Wer ist Twipsy?

Wer ist Twipsy? © Gesellschaft zur Vorbereitung und Durchführung der Weltausstellung EXPO 2000 in Hannover mbH

Kaum eine andere Weltausstellung hatte ein so polarisierendes Maskottchen wie die EXPO 2000. Bis heute streiten man sich darüber, wer oder was Twipsy eigentlich ist. Ist er ein Tier? Ist sie vielleicht die nächste Evolutionsstufe des Menschen? Ist es ein Wesen von einem anderen Planeten? Hier erfahrt ihr es.

Am Anfang stand ein Wettbewerb

Die Idee für Twipsy stammt von dem spanischen Künstler Javier Mariscal.Mariscal neu
Er entwarf Twipsy 1995 im Rahmen eines Wettbewerbs.
An der Ausschreibung beteiligt hatten sich insgesamt 20 renommierte Grafikdesigner, Illustratoren, Karikaturisten und
Comiczeichner. Darunter so bedeutende Namen wie Everett Peck, der kalifornische Comic-Star, dessen provokante "Duckman"-Trickserie ein Renner im amerikanischen TV-Hauptabendprogramm ist oder der Japaner Katsuhiko Hibino, der sein Land auf der Biennale 1995 in Venedig vertrat. 17 Vorschläge wurden schließlich eingereicht und von einer internationalen Fachjury unter Vorsitz des niederländischen Grafikdesigners Gert Dumbar begutachtet. Am Ende gewann dann Twipsy, der Cyberbote aus dem Internet.

Mariscal beschreibt seine Kreation wie folgt:

"Twipsy ist ein neues technologisches Wesen, wild und unberechenbar wie ein Tier, es lacht und empfindet wie ein Mensch, ist aber auch präzise und berechnend wie eine Maschine"

Javier Mariscals Ziel war es, die drei Aspekte des Leitthemas 'Mensch - Natur - Technik' in einer Figur zusammenzufassen. Für viele wirkt Twipsy deshalb wie ein fremdes oder neuartiges Wesen.

Schaut man sich Twipsy einmal genau an, so merkt man schnell, dass er wie ein Puzzle aus mehreren Teilen besteht. Da ist zu einen der sehr große Mund und die riesige Nase, aber auch der lange und der kurze Arm mit jeweils drei Fingern fallen sofort auf. Der Kopf sitzt nicht fest auf dem Hals, sondern kann sich in alle Richtungen bewegen, dreht sich und schwingt frei. Der Körper ist in fünf verschiedene Farbfelder unterteilt, wobei das rechte Bein einfarbig ist und einen Herrenschuh trägt und das linke Bein gestreift mit einem Damenschuh am Fuß. Je nach Gefühl und Stimmung kann dieser kleine Kerl die Farbe wechseln, die Haut, die Kleidung und die Formen.

Twipsy ist auch ein bisschen verrückt und sehr verspielt, ein wenig frech und sehr schlau, manchmal kritisch und sehr lustig - alles in allem ein liebenswerter und offener Charakter mit Ecken und Kanten - halt ein vielfältiges kleines Wesen, das zu einem so großen und menschenverbindenden Event, wie der EXPO 2000 passt.

Das größte Problem war es aber, diesem quirligen Wesen einen passenden Namen zu geben. Nach drei Monaten intensiver Suche war es jetzt endlich soweit. Stolz verkündete man den Namen: Twipsy.

Ausgedacht hat sich das der Frankfurter Namensdesigner Manfred Gotta, der auch für das Opel-Modell die Bezeichnung "Vectra" erfand. Twipsy ist hierbei eine Wort-Neuschöpfung, der von allen Menschen dieser Erde leicht auszusprechen und in keiner Sprache eine Beleidigung ist.

 

Auf dem Weg zum TV-Star

Bereits kurz nach der Vorstellung der Figur kündigte man an, dass Twipsy der Star einer eigenen TV-Serie werden soll. Insgesamt wurden 52 Geschichten produziert, welche als Doppelfolge ausgestrahlt worden sind. Ziel der Serie war es, den Kindern eine Idee vom Internet (oder damals noch Cyberspace genannt) zu vermitteln. Angesichts der Tatsache, dass die Nutzung des Internets in den letzten 20 Jahren zu genommen hat, war das nicht mal eine schlechte Idee. Auch der Animationsstil war für damalige Verhältnisse auch revolutionär, denn man verband 3D-Grafiken mit 2D-Figuren.Scanner neu Aber wie kam Twipsy jetzt eigentlich in unsere Welt?

Natürlich mit Hilfe eines umfunktionierten Scanners!
Aber auch die weiteren Protagonisten der Serie, wie die Kinder Lissie, Albert und Nick, gelangten so in das Reich der Cyberboten und Datenfresser. Gemeinsam mit Twipsy erleben die Kinder so zahlreiche Abenteuer. Hierbei verschwimmt die Grenze zwischen Wesen aus Fleisch und Blut und Cyberwesen aus Pixeln und Bytes.

 

Das also ist Twipsy. Das quirlige Maskottchen der EXPO 2000. Ein Cyberbote aus dem Internet. Jemand, der unsere Welt kennenlernen möchte. Jemand, der DICH kennenlernen möchte.

Letzte Änderung am Mittwoch, 27 Mai 2020 21:48

Schreibe einen Kommentar

Achtung!
Registrierte Vereinsmitglieder melden sich zum Schreiben eines Kommentares bitte im Mitgliederbereich mit ihren Zugangsdaten an.