Pavillon im Fokus: Die Deutsche Bahn

Alles einsteigen! Es geht zur EXPO 2000!

Viele Fahrgäste erinnern sich bestimmt noch an die ICEs mit dem EXPO-Logo an der Seite, mit denen man in wenigen Stunden aus ganz Deutschland schnell in der Stadt der EXPO 2000 war. In unserer Reihe "Pavillon im Fokus" wollen wir euch deshalb heute den Official Carrier und Weltpartner Deutsche Bahn AG vorstellen.

Deshalb: Fahrkarten bereithalten! Wir starten zum Stand der Deutschen Bahn.

Ein Stand mit Karte und Service

Am Westeingang der EXPO 2000 in Halle 13 konnte man den Stand der Deutschen Bahn finden. DB StandAlle Besucher, die über den neuen EXPO- und Messebahnhof anreisen, begegneten so gleich einem "Highlight": dem größten Streckennetzkarte der Welt. Diese große Karte, auf der Zugbewegungen von Fern-, Nah- und Güterzügen in Deutschland zu sehen waren, maß 370 Quadratmeter und war an der Decke der Halle angebracht. Innerhalb von 24 Minuten konnten die Besucherinnen und Besucher so ein ganzer Tag in Zeitraffer gesehen werden. Ziel war es, einen Einblick in die Komplexität des Eisenbahnverkehrs zu gelangen. Ergänzt wurde die Karte mit zahlreichen Zusatzinformationen auf Stadtplänen, Bildern und Textbändern.

Auf den 1.600 Quadratmetern stand Interessierten auch ein Reisezentrum mit sechs Countern, ein Servicepoint und ein DB-Reisebüro zur Verfügung. Sogenannte "Scout-Monitore" informierten ankommende Besucherinnen und Besucher über Events und Höhepunkte aus dem aktuellen Tagesprogramm der Weltausstellung. Ein interessantes Gimmick: Am Nachmittag wurden die großen Displays um 180 Grad gedreht, um die Abfahrtzeiten der Züge am nahegelegenen EXPO-Bahnhof anzuzeigen. Aber nicht nur Service war am Stand der Bahn zu erleben. Auch ein kurzer Ausflug in die "Bahnwelten" war möglich, genauso wie eine kleine Pause in der "Cafébar".

 

Partner im Themenpark

Aber nicht nur in Halle 13 konnte man die Deutsche Bahn finden. Gemeinsam mit Lufthansa, MAN, BMW und dem Fraunhofer Institut beteiligte sich man sich an der "Allianz für Mobilität". Ein wichtiger Beitrag war dabei der 80 Meter lange Panoramatunnel. Das Ziel dieser Allianz war es dabei den Verkehr von morgen in Szene zu setzen. Durch Filmsequenzen erfuhren Besucherinnen und Besucher wie wichtig das Zusammenspiel aller Verkehrstypen ist, um den weiterhin zunehmenden Drang nach Mobilität gerecht zu werden.

Letzte Änderung am Mittwoch, 27 Mai 2020 22:13

Schreibe einen Kommentar

Achtung!
Registrierte Vereinsmitglieder melden sich zum Schreiben eines Kommentares bitte im Mitgliederbereich mit ihren Zugangsdaten an.