Ökologische Optimierung Kronsberg

kronsbergIn unmittelbarer Nähe zum Weltausstellungsgelände und des Messegeländes entstand/entsteht der neue EXPO-Stadtteil Kronsberg. Hier werden in der Endausbaustufe ca. 6000 Wohneinheiten für bis zu 15.000 Menschen gebaut. Ca. die Hälfte davon war bis zum Beginn der EXPO 2000 bezugsfertig, und ein Teil davon wurde für die EXPO selbst genutzt und ist heute bereits neu nachvermietet.

Das Projekt "Ökologische Optimierung Kronsberg" beinhaltet eine Vermeidung umweltschädlicher Abfälle sowie einen umwelt- und ressourcenschonenden Umgang mit dem Boden, der Energie und dem Wasser. Eine Umweltkommunikationsstrategie half und hilft den Planern und Bauausführenden bei der Realisierung der hohen ökologischen Standards des neuen Stadtteils. Eine extra dafür gegründete Agentur vermittelte auch den Bewohnern die ökologischen Techniken und unterstützte sie, diese richtig zu nutzen. Auf dem Kronsberg entsteht ein Stadtteil nach dem Leitbild der nachhaltigen Entwicklung und der Agenda 21.

Mit dieser Planung und Fertigstellung zeigt die Landeshauptstadt Hannover, wie im Städtebau ökologisch sinnvolle und ökonomisch vertretbare Maßnahmen umgesetzt werden. Zur EXPO 2000 war der Stadtteil ein Exponat und präsentierte zukünftiges Bauen und Wohnen im 21. Jahrhundert.

Projektteile der "Ökologischen Optimierung Kronsberg" waren:

Energetische Optimierung Kronsberg
Unterstützt durch ein Qualifizierungs- und Qualitätssicherungsprogramm werden Niedrig-Energie-Häuser gebaut. Eine wirtschaftliche Nahwärmeversorgung mit Blockheizkraftwerken und ein Energie-Einspar-Programm ermöglichen eine Reduktion der CO2-Emissionen um 60% gegenüber Normalstandard. Zusätzliche Projekte, die Wind- und Solarenergie nutzen, tragen weiter zur CO2-Reduktion bei.

Wasserkonzept Kronsberg
Im gesamten Stadtteilgebiet halten Mulden-Rigolen das Regenwasser aller Bau- und Verkehrsflächen zurück und leiten es stark verzögert ab. Die Grundwasserneubildung und auch die Grundwasserführung der Grabensysteme bleiben dadurch weitestgehend erhalten. Trinkwassersparmaßnahmen und Informationen zum Wassersparen reduzieren den Trinkwasserverbrauch.

Vorbildliches Abfallkonzept am Kronsberg
Das Modellprojekt ‚Abfallarme Baustelle' unterstützt Bauunternehmen bei der getrennten Erfassung von Bauabfällen. Ein ‚Haus- und Gewerbeabfallkonzept' fördert z.B. die Kompostierung im eigenen oder gemieteten Garten. Eine getrennte Abfallerfassung wird durch entsprechende Sammelbehälter gefördert.

Ökologisches Bodenmanagement
Der gesamte Bodenaushub, der im Wohngebiet anfällt, wird auf dem Kronsberggelände verwertet. Er ist in landschaftsgestaltende Maßnahmen wie Aussichtshügel, Lärm- und Sichtschutzwälle usw. eingearbeitet. Neben dem Effekt der schönen Landschaftsgestaltung fallen für die Bauträger die hohen Transportkosten und -wege zu externen Deponien weg.

Kronsberg-Umwelt-Kommunikations-Agentur (KUKA)
Die KUKA organisierte und koordinierte bis Ende 2001 die ökologischen Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Planer, Handwerker und Bewohner der Niedrig-Energie-Häuser. Sie präsentierte vor Ort die ökologischen Vorhaben.

Fazit: In dieser wohl noch einmaligen Form und Bündelung der Maßnahmen zur ökologischen Optimierung ist der EXPO-Stadtteil Kronsberg ein Vorzeige- und Modell-Objekt nicht nur für die Region Hannover geworden. Besucher aus aller Welt holen sich hier Anregungen für zukünftige Städteplanungen. Unabhängig davon fühlen sich die Bewohner wohl auf dem Kronsberg. Insgesamt also ein schöner Effekt der EXPO 2000!