EXPO-Ring

Investitionssumme: 89,1 Mio. DM = 45,6 Mio. EU

Der EXPO-Ring umschließt das Ausstellungsgelände der Messe als Tangentenring. Er umfasst die Kronsbergkreuzung (25,4 Mio. DM = 12,99 Mio. EUR Investitionsumfang), die Karlsruher Straße (8,2 Mio. DM = 4,2 Mio. EUR), die Nordspange (42,0 Mio. DM = 21,5 Mio. EUR) sowie die Neue Laatzener Straße Nord (13,5 Mio. DM = 6,9 Mio. EUR). Im Bereich der Kronsbergkreuzung kann seit der EXPO der Verkehr kreuzungsfrei fließen und entlastet so den Messeschnellweg maßgeblich.

Die Nordspange wird in einem Trog unter der Stadtbahn und dem Messeschnellweg durchgeführt und erhält besondere Bedeutung durch den direkten Anschluss an den Messeschnellweg. Die Messeparkplätze und -parkhäuser sind nun für die Besucher problemlos zu erreichen und können per Parkleitsystem angesteuert werden. Auch der An- und Abtransport von Gütern oder Ausstellungsobjekten zu den Messen wird wesentlich vereinfacht. Die Anlieger in den Stadtteilen Mittelfeld und Bemerode werden entlastet, da der Schwerverkehr nicht mehr durch die Wohngebiete geführt werden muss.

Für den Ausbau des EXPO-Rings wurden allein in den Bereichen Nordspange und Neue Laatzener Straße ca. 250 Straßenbäume und ca. 14.000 qm Böschungsflächen der Lärmschutzwälle bepflanzt. Auf ca. 20.000 qm wurden Rad- und Fußwege und auf ca. 56.000 qm die bituminöse Fahrbahn befestigt.